Was läuft?

Zwei Punkte verloren

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Am Sonntag war es soweit, das Kellerduell ATSV Forchheim gegen die heimische Gloria aus Weilersbach fand statt und es sollte eine zähe Partie werden, bei der am Ende wieder einmal zu wenig für uns herausspringen sollte.

Zwei Dicke Chancen hatte die Gloria zu Beginn, zuerst köpfte Daniel Erlwein freistehend am Fünfmeterraum knapp vorbei und danach schoss Dominic Amon flach ins Eck, aber dieses Mal zeigte der Keeper des ATSV eine Glanzparade. Der ATSV zeigte sich da effektiver und Baumann schloss „blind“ aus der Drehung ab und der Ball passte genau ins Eck. Das 1:1 fiel dann etwas glücklich als Keeper Mechler (bedrängt von Sebastian Vollmeier) den Ball durch die Hosenträger ließ und unsere Nummer 7 nur noch abstauben musste.

In Halbzeit zwei war die Gloria zunächst druckvoll und so konnte sich dann Daniel Erlwein durchsetzen, steckte durch zu Dominic Amon, der alleine auf das Tor zulief und im Strafraum gelegt wurde. Doch statt Rot für den „letzten Mann“ und Elfmeter, gab es nichts und dass Spiel lief einfach weiter… dies war sicherlich der größte Aufreger der Partie. Als dann auch noch unsere Torjäger Sebastian Vollmeier die „Schrettenbrunner-Flanke“ nicht in das leere Tor drücken konnte, war klar, dass das heute nicht einfach wird mit dem Dreier. Die beste Chance kurz vor Abpfiff hatte dann Rene Schrettenbrunner, aber dieser traf bei einer flachen Ecke den Ball im Fünfmeterraum nicht.

Am Ende des Tages bleibt ein 1:1, was definitiv zu wenig ist und auch die Leistung der Mannschaft allgemein war heute nicht zufriedenstellend. Am kommenden Mittwoch, den 11.04.2018, gastiert der ungeschlagene Tabellenführer aus Langensendelbach bei der Gloria, die mittlerweile zum Siegen verdammt ist.

 

Aufstellung der Gloria:

Stefan Sponsel

Philipp Langmar, Kevin Erlwein, Tobias Sebald

Christopher Ott, Daniel Erlwein ©, Daniel Böhm, David Schlenz

Sebastian Vollmeier, Rene Schrettenbrunner, Dominic Amon

Eingewechselt:

39. Minute: Fabio Wernsdörfer
71. Minute: Simon Dimter