Was läuft?

Emotionales Spiel mit bitterem Ausgang

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Beim ASV Höchstadt trat unsere Gloria vergangenes Wochenende an, welche in der Tabelle auf dem sechsten Platz stehen.

Das Spiel begann und die Heimelf hatte auf ihrem B-Platz zunächst etwas Oberwasser ohne aber gefährlich zu werden. Dann kam die 15. Spielminute und bereits in der Anfangsphase zückte der Schiedsrichter zweimal Rot gegen unsere Mannschaft. Julian Dangel sah glatt Rot für ein Foulspiel (hier hätte es auch Gelb getan) und unser Kapitän Markus Nagengast sah ebenfalls glatt Rot, weil er sich wegen der Schiedsrichter Entscheidung aufregte. Es waren also noch 75 Minuten zu spielen und das in doppelter Unterzahl, 9 gegen 11. Kurz darauf konnte Sebastian Vollmeier uns nach einer Freistoßflanke in Führung bringen. Auch danach war es ein ausgeglichenes Spiel und die Heimelf wusste nichts mit ihrer doppelten Überzahl anzufangen. Dominic Amon scheiterte dann in aussichtsreicher Position knapp, aber kurz vor der Pause erhöhte Simon Dimter per Elfmeternachschuss auf 2:0 für die Gloria. Zur Pause schien die Sensation möglich.

Nach der Pause kam der ASV mit Druck, aber auch die Gloria hatte noch Chancen. Einen Freistoß von Daniel Böhm konnte der Keeper gerade so aus dem Eck fischen. Und das Tor per Kopf von Dominic Amon wurde nicht gegeben, obwohl der Ball klar hinter der Linie war, was auch der Torwart der Heimelf bestätigte. Dies wäre wohl die Entscheidung gewesen. Nur wenige Minuten später setzte sich Popp im Kopfballduell gegen Philipp Langmar durch und konnte verkürzen. Der Druck wurde größer und die Gloria fightete zu neunt weiter, aber man merkte nun, dass die Kraft, um für Entlastung zu sorgen, nicht mehr da war. In der 83. Minute kam dann der Ausgleich als Sponsel zunächst parierte, aber der Nachschuss vom Pfosten dann in das Tor ging. Die Gloria setzte noch einen Angriff, als Daniel Erlwein auf den inzwischen eingewechselten Rene Schrettenbrunner passte, aber der Schiedsrichter entschied leider auf Abseits. Danach gab es Tumulte, als ein „Ordner“ unsere Nummer 5 Tobias Sebald tätlich angriff und der Schiedsrichter im Anschluss auf Freistoß für die Heimelf entschied. Und es kam wie es in dieser Saison mehrmals schon gekommen ist, das Ding war drin und wir stehen nun mit leeren Händen da.

Bedanken möchte ich mich im Namen der gesamten Mannschaft für die Unterstützung in Höchstadt durch alle Glorianer, die da waren. Wenn der Tabellenletzte nach Höchstadt fährt und eine derartige Unterstützung erfährt, ist das einfach nicht selbstverständlich, sondern lobenswert. Ich muss sagen, dass mich das ungemein motiviert und deshalb ein großes Dankeschön an alle, die uns unterstützen Woche für Woche! Umso bitterer ist, dass wir euch und uns nicht mit den durchaus verdienten drei Punkten belohnen konnten.

Aber gerade in den kommenden Wochen und Monaten wird genau diese Unterstützung umso wichtiger und gefragt sein, denn nur gemeinsam können wir es schaffen, irgendwie drei andere Teams hinter uns zu lassen!

Bereits am Mittwoch (28.03.2018) geht es um 18:30 Uhr zuhause gegen den Baiersdorfer SV II, wo man ein dickes Ausrufezeichen setzen kann, denn die Baiersdorfer sind bislang das Maß aller Dinge in der Kreisklasse 2 und haben bislang keine einzige Niederlage auf ihrem Konto.

Aufstellung der Gloria:

Stefan Sponsel

Julian Dangel, Daniel Böhm, Tobias Sebald

Christopher Ott, Daniel Erlwein, Simon Dimter, David Schlenz

Sebastian Vollmeier, Markus Nagengast ©, Dominic Amon

Eingewechselt:

42. Minute: Philipp Langmar für Christopher Ott

70. Minute: Rene Schrettenbrunner für Dominic Amon

Tore:

17. Minute: 1:0 durch Sebastian Vollmeier

45. Minute: 2:0 durch Simon Dimter