Was läuft?

Passabler 1. AH Auftritt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Bei ihrem ersten Einsatz nach siebenmonatiger Feldspielpause legte die Gloria AH einen durchaus passablen Auftritt hin. Dass es gleich zu Beginn der Feldsaison zum ewigjungen Derby nach Kirchehrenbach ging, machte die Aufgabe nicht leichter, und die Tatsache auch nicht, dass man nur exakt 11 Spieler aufbieten konnte.

Vom Anstoß weg konnten sich die Gastgeber eine leichte Feldüberlegenheit erarbeiten und wirkten ein wenig ballsicherer als die Gloria, die sich erst einmal wieder auf dem ungewohnten Geläuf zurechtfinden musste. Das gelang aber im Laufe der Zeit ganz gut, und man agierte im weiteren Verlauf durchaus auf Augenhöhe. Allerdings erwies man sich als höchst zuvorkommender Gast und servierte den Einheimischen auf dem Silbertablett zwei Einladungen zu Toren, die auch dankbar angenommen wurden – nach zwanzig Minuten hieß es 2:0 für den TSV. Die Gloria befreite sich aber und es war Gloria-Goalgetter Manuel Porzelt, der in unnachahmlicher Art und Weise zwei Ehrabocher stehen ließ und zum Anschlusstreffer ins kurze Eck einschob. Nur kurze Zeit später bot sich sogar die Möglichkeit zum Ausgleich, doch „Bino“ Bienert versagten im eins gegen eins vor TSV-Torsteher Liebscher die Nerven. So ging es mit der knappen Führung für die Platzherren in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel profitierten die Ehrabocher erneut von einem Abwehrschnitzer der Gloria und stellten mit dem 3:1 den alten Abstand wieder her. Doch die Gloria AH schlug zurück: Manuel Porzelt traf per abermaligem Alleingang und nutzte zudem noch einen kapitalen Fehler der Gastgeber – damit hatte es dreimal im TSV-Tor „geporzelt“. Die Freude währte jedoch nicht allzu lange, da die aufgerückte Gloria in einen Konter der Einheimischen lief und schon lag man wieder im Rückstand. In den letzten Minuten des Spiels versuchten die Gäste, das Ruder noch einmal herumzureißen, doch Distanzschüsse von Marc Werner verfehlten ihr Ziel. Am Ende einer ausgesprochen fairen Partie stand ein knappes, aber durchaus verdientes 4:3 für Ehraboch.

Alles in allem hatte man die Gloria in den letzten Jahren im ersten Spiel nach der Winterpause schon weit schlechter spielen sehen. Allerdings wurde nun auch die Verletztenliste länger, da sich Thomas Zimmermann – wie sich nach dem Spiel herausstellte – wohl den Meniskus gerissen hat. In Anbetracht der ohnehin angespannten Personalsituation bei der Gloria AH ist das eine ganz schlechte Nachricht, da ja auch Stefan Schwarzmann, Rino Moscati und Matze Kapp das Lazarett bevölkern.

Aufstellung: Penning – Steinbrecher, Dörfler, P. Kapp, Fischer, Wernsdörfer, Werner, Schaupert, Zimmermann, Porzelt, Bienert.

Geschrieben von: AH admin

   

Das war nichts…

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Die Gloria verpennte den Start und ließ sich den Ball abluchsen, die Gäste steckten durch auf Daniel Kremer, welcher schneller war als die Gloria Abwehr und stellte nach 2 Minuten auf 1:0 für den Gast. Die Gloria versuchte danach etwas zu machen, aber es gab kaum Chancen, auch deshalb, weil man es einfach versäumte einen Angriff auch mal abzuschließen.

In der zweiten Halbzeit war Schlaifhausen etwas besser und hatte sogar Chancen das 2:0 zu erzielen, aber nutzte diese nicht. Die Gloria dagegen brachte es nicht fertig sich gute Chancen zu erspielen und dass obwohl auch die Gäste keine Glanzleistung zeigten. Am Ende blieb es bei dem 0:1 und die Gäste freuten sich über einen wichtigen Sieg.

Zusammenfassend muss man einfach sagen, dass es mit so einer Leistung ein Wunder braucht, damit man den Klassenerhalt noch schafft. Genau an dieser Leistung muss man bereits am morgigen Dienstag arbeiten, damit man wieder an bereits gezeigt Leistungen anknüpft und dann auch wieder Punkte einfährt. Gegner am 01.Mai ist die DJK Wimmelbach und die Partie findet um 15 Uhr in Wimmelbach statt.

 

Aufstellung der Gloria:

Stefan Sponsel

Daniel Erlwein ©, Kevin Erlwein, Tobias Sebald

Julian Dangel, Daniel Böhm, Simon Dimter, David Schlenz

Sebastian Vollmeier

Dominic Amon, Rene Schrettenbrunner

 

Eingewechselt:

32. Minute: Christopher Ott

67. Minute: Jens Kügel

75. Minute: Marco Hensel

Geschrieben von: Daniel Erlwein

   

Bester Karate Wettkampferfolg der letzten 20 Jahre

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Nach dem Qualifikationsturnier der "Offenen Bayerischen Kampfkunst Meisterschaft" im Oktober 2017 qualifizierten sich viele Sportler für die "German Open 2018". So reisten unter der Ägide von Helmut Stadelmann 30 Okinawa Karate Kämpfer nach Giebelstadt um sich mit Kampfsportlern aus aller Welt zu vergleichen. Die bunte Vielfalt der Kampfstile war beeindruckend. Alle Theorien, die oft über Medien verbreitet werden, sind vielfach einfach gelogen oder veraltet. Letztlich zählt nur der körperliche Sieg über den Gegner. Hier waren die Vereine Weilersbach, Reuth und Neuses sehr gut eingestellt. Ihre Trainer Hofmann, Knörlein und Lehmann boten ihre Besten auf. Den Feinschliff bekamen sie von Helmut Stadelmann in einem Wochenlangen Spezialtraining an den Samstagen. Die Mühe hat sich gelohnt. Stadelmann wurde vom Veranstalter für seine jahrelange Vereinsarbeit geehrt. Die erfolgreichsten Vereine waren in der Reihenfolge DJK SC Neuses, SV Gloria Weilersbach und SPVGG Reuth.

Weitere Informationen unter www.karatekampfkunst.de

Geschrieben von: Sabrina Hofmann

   

Enorm wichtiger Dreier

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Kellerduell in Hetzles war am Sonntag angesagt und die Wichtigkeit dieses Spieles war jedem bewusst.

Die Heimelf hatte die erste Hundertprozentige, aber nach einem langen Ball verzog er aus aussichtsreicher Position. Besser machte es Sebastian Vollmeier in Minute 19 und behielt vor dem Tor die Nerven. Nach 34. Minuten glich Rubner aus, nachdem die Gloria der Heimelf zu viel Platz ließ. Dominic Amon vergab dann einen Abpraller des Torwart´s, als alle schon den Jubelschrei auf den Lippen hatten.

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff köpfte Dominic Amon, dann gekonnt auf das Tor, der Heim-Keeper ließ erneut abprallen und Daniel Erlwein staubte zum 2:1 für die Gloria ab. Die Gloria war danach deutlich besser und aktiver als die Heimelf, welche im zweiten Durchgang kaum noch Gefahr ausstrahlte. Der wieder eingewechselte und demnach auch frische David Schlenz legte nach 66 Minuten mustergültig für Rene Schrettenbrunner auf, welcher sich die Gelegenheit nicht entgehen ließ und die Weichen endgültig auf Auswärtssieg stellte. Mehrere Chancen für die Gloria blieben in der Folge leider Gottes ungenutzt, ohne dabei jetzt zu sehr ins Detail gehen zu wollen. Am Ende steht ein verdienter Auswärtssieg nach 16 sieglosen Spielen! Bereits am kommenden Samstag hat unsere Gloria den FC Schlaifhausen zu Gast in unserem Waldstadion. Anstoß der Partie ist um 16 Uhr.

Aufstellung der Gloria:

Stefan Sponsel

Philipp Langmar, Kevin Erlwein, Daniel Böhm, Tobias Sebald

Daniel Erlwein©, Daniel Böhm, Simon Dimter, David Schlenz

Dominic Amon, Sebastian Vollmeier, Rene Schrettenbrunner

Eingewechselt:

39. Minute: Christopher Ott

73. Minute: Jens Kügel

Geschrieben von: Daniel Erlwein

   

Seite 3 von 6